Impuls zu Dan 2,24-49: Wie ein Traum wird es sein…

Puh, Gott sei Dank, war das nur ein Traum!
Vielleicht geht es Ihnen auch immer wieder mal so, dass Sie aufwachen und froh sind, dass dies eben, was Sie da erlebt haben, nur ein Traum war. Wir Menschen träumen im Schlaf ja so manche Dinge und manchmal erwische ich mich, wie ich mich frage: Was hatte denn dieser Traum jetzt für mich zu bedeuten?
König Nebukadnezar im heutigen Textabschnitt aus dem Buch Daniel (Dan 2,24-49) geht es da ähnlich. Er hatte einen erschreckenden Traum, aber der enthielt nicht nur eine Botschaft für ihn, sondern für alle Menschen. Da er ihn selbst nicht deuten konnte, wollte er, dass die Weisen seines Reiches ihm helfen. Aber auch die waren eher hilflos als hilfreich. Bis auf Daniel, denn er deutet den Traum des Königs und öffnete ihm die Augen. Er machte ihm klar, dass er zwar über das stärkste Reich der damaligen Welt herrschte und nach dem Sieg über Ägypten scheinbar als unbesiegbar galt, aber dass eben sein Reich doch nur von begrenzter Dauer sei. Und er, der mächtige König, nur ein kleines Rädchen in der Geschichte der Zeit. Und Daniel unterstrich, dass nur Gott allein der Gott Israels, der souveräne Herrscher über die ganze Welt ist.

So zeigte Gott damals dem mächtigen König Nebukadnezar, dass er trotz seiner gefühlten Macht in allem Gott unterstand und dass sein Reich eben nicht ewig bestehen würde. Und alle Menschen und so auch König Nebukadnezar sollten Gott anerkennen und Gottes Reich bejahen, anstatt nur an ihr eigenes Reich zu denken. König Nebukadnezar reagierte damals sehr eindrücklich, indem er sich vor Daniel niederwarf und befahl, man sollte ihm Speiseopfer und Räucheropfer darbringen. Und zu Daniel sagte der König: Es gibt keinen Zweifel, euer Gott ist ein
Gott über alle Götter und ein Herr über alle Könige, der Geheimnisse offenbaren kann, wie du das Geheimnis meines Traumes mir geoffenbart hast.
Leider hielt diese Einsicht des Königs Nebukadnezars nicht lange so an, er zog keine dauerhaften Konsequenzen und er unterstellte sich auch nicht Gottes Herrschaft.

Ob die anderen Menschen da konsequenter waren?

Und wie sieht es bei uns aus?
Wird alles zum Albtraum?

Oder ist es, wie Lothar Zenetti es einmal beschrieben hat: „Wie ein Traum wird es sein, wenn der Herr uns befreit zu uns selbst und zum Glück seiner kommenden Welt“.

Einen guten Tag
wünscht Ihnen
P. Cornelius Wanner OSB