Lk 19,11-27: Von den anvertrauten Pfunden

11Als sie nun zuhörten, sagte er ein weiteres Gleichnis; denn er war nahe bei Jerusalem und sie meinten, das Reich Gottes werde sogleich offenbar werden. 12Und er sprach: Ein Mann von edler Herkunft zog in ein fernes Land, um ein Königtum zu erlangen und dann zurückzukommen. 13Der ließ zehn seiner Knechte rufen und gab ihnen zehn Pfund und sprach zu ihnen: Handelt damit, bis ich wiederkomme! 14Seine Bürger aber waren ihm feind und schickten eine Gesandtschaft hinter ihm her und ließen sagen: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche.

15Und es begab sich, als er wiederkam, nachdem er das Königtum erlangt hatte, da ließ er die Knechte zu sich rufen, denen er das Geld gegeben hatte, um zu erfahren, was sie erhandelt hätten. 16Da trat der erste herzu und sprach: Herr, dein Pfund hat zehn Pfund eingebracht. 17Und er sprach zu ihm: Recht so, du guter Knecht; weil du im Geringsten treu gewesen bist, sollst du Macht haben über zehn Städte.18Der zweite kam auch und sprach: Herr, dein Pfund hat fünf Pfund erbracht. 19Zu dem sprach er auch: Und du sollst über fünf Städte sein.20Und der dritte kam und sprach: Herr, siehe da, hier ist dein Pfund, das ich in einem Tuch verwahrt habe; 21denn ich fürchtete mich vor dir, weil du ein harter Mann bist; du nimmst, was du nicht angelegt hast, und erntest, was du nicht gesät hast. 22Er sprach zu ihm: Mit deinen eigenen Worten richte ich dich, du böser Knecht. Wusstest du, dass ich ein harter Mann bin, nehme, was ich nicht angelegt habe, und ernte, was ich nicht gesät habe, 23warum hast du dann mein Geld nicht zur Bank gebracht? Und wenn ich zurückgekommen wäre, hätte ich’s mit Zinsen eingefordert. 24Und er sprach zu denen, die dabeistanden: Nehmt das Pfund von ihm und gebt’s dem, der zehn Pfund hat. 25Und sie sprachen zu ihm: Herr, er hat doch schon zehn Pfund. 26Ich sage euch aber: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat.27Doch diese meine Feinde, die nicht wollten, dass ich über sie herrsche, bringt her und macht sie vor mir nieder.

Wagen wir es also, ICH zu sein!

 

Als ich dieses Gleichnis Jesu las, dachte ich: „Ja klar, kenne ich. Aber – es ist irgendwie anders als sonst…!“ Und tatsächlich, vergleicht man es mit der Fassung im Matthäusevangelium, die uns aus der Liturgie viel bekannter ist, dann fällt ein fundamentaler Unterschied auf. Hier bei Lukas bekommt jeder der zehn ausgesuchten Knechte ein Pfund! Bei Matthäus heißt es dagegen: „Er rief seine Diener und vertraute ihnen sein Vermögen an. Dem einen gab er fünf Talente Silbergeld, einem anderen zwei, wieder einem anderen eines, jedem nach seinen Fähigkeiten!“ (Mt 25,14-15)

Die beiden Evangelisten schildern uns zwei unterschiedliche Lebensauffassungen. Der eine: Alle sind gleich und haben gleich viele Charakterstärken mit auf den Lebensweg bekommen. Also die gleiche Ausgangslage für alle! Der andere: Das Leben ist ungerecht. Die einen haben viele Stärken mitbekommen – die anderen wenig. Eine völlig unterschiedliche Ausgangslage.

Wie empfinde nun ich? Was hat mich mein Leben bisher gelehrt? Alle haben dieselben Risiken und Chancen – oder: Der eine ist bevorteilt, der andere – und hier vor allem ich selbst – ist im Nachteil. Ich glaube, es kann sehr heilsam sein, sich einmal diesen Gedanken zu stellen. Wie viele Konflikte unseres Lebens hängen an dieser Frage. Ganz besonders deutlich wird sie, oft ein Leben lang, bei Geschwistern ausgefochten. „Du warst doch immer Papas Liebling! Und ich wurde überhaupt nicht wahrgenommen in meinem Bemühen…“ Und so tun wir unser ganzes Leben nichts anderes – als doch endlich wahrgenommen zu werden. Überall. Immer wieder.

Interessant ist nun, dass beide Evangelisten bei der Reaktion des Herrn, nach seiner Rückkehr, auf das Handeln seiner Knechte übereinstimmen. Es kommt nicht so sehr darauf an, wieviel diese mit dem ihnen anvertrauten Silbergeld erwirtschaftet haben. Sondern vor allem, dass sie überhaupt etwas daraus gemacht haben. Die einzige Haltung, die kritisiert wird, ist die der Angst, des Versteckens.

Eigentlich ist das doch sehr tröstlich! Ich muss in meinem Leben nicht der „tolle Hecht“, der „Tausendsassa“ sein. Ich darf das, was mir ganz persönlich an Stärken mit auf den Weg gegeben ist (ob viel oder wenig), weiterentwickeln. Nicht mehr – aber auch nicht weniger. Und am Ende wird es reichen, ist es gut.

Jeder Mensch hat seinen besonderen Weg. Mit jedem Menschen ist etwas Neues in die Welt gesetzt, was es noch nicht gegeben hat, etwas Erstes und Einziges. Es ist nicht noch einmal zu tun, was ein anderer, und wäre es der Größte, schon verwirklicht hat. Darum lautet für Rabbi Sussja die Frage der Fragen:

In der kommenden Welt wird man mich nicht fragen: ‘Warum bist du nicht Mose gewesen?’ Man wird mich fragen: ‘Warum bist du nicht Sussja gewesen?’“

Wagen wir es also, ICH zu sein!

P. Jonas Wiemann OSB