Impuls zu Psalm 34

Fallschirm

„Der Engel des Herrn umschirmt, die ihn fürchten, und er befreit sie!“ Das ist für mich der schönste Vers des 34. Psalms, den wir Mönche montags in der Komplet beten. Ein schönes biblisches Bild für die Engel, besonders für den Schutzengel. Es ist auch ein Trostbild: Du bist behütet. Du kommst nicht zu Fall. Gott schenkt dir einen Schutzengel, der dich umschirmt, so wie der Fallschirm den Fallschirmspringer hält und trägt. Unter Gottes Fallschirm kommst du nicht zu Fall. Und dennoch bist du frei, denn Gott schnürt dich los und hilft dir heraus. Er schnürt uns los, in dem Schutzraum, den er selbst uns garantiert. Aber wenn Gott dir selber einen Schutzraum schafft, dann kannst du ja deine Kräfte frei entfalten, und du sollst diese Kräfte nutzen. Nutzen, um in schwierigen Situationen das Notwendige zu tun, eben das, was jetzt dringend getan werden muss. Manchmal ist es etwas Konkretes. Es kann aber auch sein, dass es „nur“ darum geht, etwas auszuhalten, was uns kaum erträglich erscheint. Gott hilft dir hindurch, auch durch die Not-Situationen. Durch die dunklen Stunden, die zunächst so gar nicht zum Lobe Gottes aufrufen. Wenn du das aber für dich erkannt hast, dann kannst du eben doch Gott „allezeit loben“, wie es im 34. Psalm heißt. Auch in den schmerzhaften Zeiten. Denn: Du kannst diese Zeiten ja in dem Schutzraum Gottes durchleben. Du kannst nicht tiefer fallen als in Seine Hand.

Br. Benedikt Müller OSB