20 Und sie beobachteten ihn und sandten Leute aus, die sich stellen sollten, als wären sie gerecht; die sollten ihn fangen in seinen Worten, damit man ihn überantworten könnte der Obrigkeit und Gewalt des Statthalters. 21 Und sie fragten ihn und sprachen: Meister, wir wissen, dass du aufrichtig redest und lehrst und achtest nicht das Ansehen der Menschen, sondern du lehrst den Weg Gottes wahrhaftig. 22 Ist’s recht, dass wir dem Kaiser Steuern zahlen, oder nicht? 23 Er aber merkte ihre List und sprach zu ihnen: 24 Zeigt mir einen Silbergroschen! Wessen Bild und Aufschrift hat er? Sie sprachen: Des Kaisers. 25 Er aber sprach zu ihnen: So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! 26 Und sie konnten ihn in seinen Worten nicht fangen vor dem Volk und wunderten sich über seine Antwort und schwiegen still. (Lk 20,20-26)

„Die sollten ihn fangen in seinen Worten“. Eine treffende Ausdrucksweise in der Übersetzung von Martin Luther für das, was die Pharisäer und Schriftgelehrten hier versuchen. Sie wollen Jesus eine Falle stellen, ihn in seinen Worten „fangen“, dass er nicht mehr vor und zurück kann und ihnen hilflos ausgeliefert ist. Und dazu eignet sich die scheinbar interessierte Frage, ob sie dem römischen Kaiser Steuern zahlen sollen, sehr gut. Denn wie Jesus auch hier antworten wird, er kann es nur falsch machen. Bejaht er die Frage, gilt er bei den Juden als Opportunist der verhassten Besatzungsmacht, verneint er sie, gilt er bei den Römern als Aufwiegler.

Doch Jesus lässt sich nicht „in seinen Worten fangen“. Er antwortet: „So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.“ Jesus redet den Besatzern nicht nach dem Mund noch will er einen Aufstand provozieren. Aber er macht klar, dass es hier um zwei ganz verschiedene Ebenen geht. Ich kann mich äußerlich an die Gesetze halten – und innerlich doch so frei sein, mein Herz an einen Anderen, Größeren zu hängen.

Wem folge ich? Woran hängt mein Herz? Was ist für mich des Kaisers, und was Gottes?

P. Maurus Runge OSB