31 Simon, Simon, siehe, der Satan hat verlangt, dass er euch wie Weizen sieben darf. 32 Ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht erlischt. Und wenn du wieder umgekehrt bist, dann stärke deine Brüder! 33 Darauf sagte Petrus zu ihm: Herr, ich bin bereit, mit dir sogar ins Gefängnis und in den Tod zu gehen. 34 Jesus aber sagte: Ich sage dir, Petrus, ehe heute der Hahn kräht, wirst du dreimal leugnen, mich zu kennen. (Lk 22,31-34 – ganze Tageslesung: Lk 22,31-38)

„Na, ich kenne dich doch!“

Diesen Satz haben sicher viele von ihnen so oder ähnlich schon öfters gehört. Menschen sehen tief in uns und kennen uns manchmal besser als wir uns selbst.
Ich höre den Satz immer wieder von einem guten Freund, mit dem ich durch dick und dünn gegangen bin. Ich vertraue ihm, und er kennt meine Schwächen oder Ticks, und ich seine. Wir lachen viel gemeinsam. Meist über uns selbst, über unsere alltäglichen Missgeschicke, oder über die Absurditäten des Lebens. Wir können uns aber auch ganz ehrlich gegenseitig die Meinung sagen. Das geht dann auch fast immer gut aus, denn wir wissen um unsere Empfindlichkeiten. Wir kennen uns eben.
Wir alle haben Partner, Freunde, oder auch Vertraute, die uns besonders gut kennen, die tief in uns blicken können. Auch Fremde, die uns begegnen, können manchmal diese Gabe haben.
Wir alle haben die Fähigkeit, in das Herz, in die Seele eines anderen Menschen zu sehen.
Jesus sieht in die Seele seines Freundes. Er kennt ihn. Er macht ihm dabei nichts vor. Er nennt die Dinge beim Namen. Das ist nichts oberflächlich Nettes, was er ihm sagt, sondern klar und existenziell.
Würden Sie aber einem Freund vertrauen, der verspricht, in der Not nicht von Ihrer Seite zu weichen, und Sie dann doch im Stich lässt? Ich ehrlich gesagt bin mir da nicht so sicher. Da hört doch irgendwann die Freundschaft auf!
Hört die Freundschaft aber wirklich bei sowas auf?
Wir erwarten oft von jemandem etwas, obwohl wir wissen, dass unser Gegenüber das nicht einlösen kann. Oft ist der andere der Spiegel unseres Wunschdenkens, eine Projektionsfläche für unser Ego. Wie kann aber genau da dann Vertrauen wirklich entstehen, wenn wir einen Menschen nicht so annehmen, wie er ist? Wollen wir in den Seelengrund eines anderen sehen, muss unser Ego ganz still werden.
Petrus wird mit seinem Freund nicht ins Gefängnis gehen. Er wird Jesus verleugnen. Wir kennen die Geschichte. Es wird so kommen, wie es Jesus gesagt hat. Petrus wird bitterlich weinen, vielleicht um seine Schuld, vielleicht auch um das Schicksal seines Freundes, oder um seine Hilflosigkeit im entscheidenden Moment.
Und doch, Jesus vertraut ihm. Er erwartet nicht, dass Petrus mit ihm ins Gefängnis, in den Tod geht.
Er übergibt ihm die Schlüssel für alles.
Er hat im Abgrund etwas Besonderes gesehen.
Er kennt ihn, so wie er dich kennt.

Br. Balthasar Hartmann OSB