Tageslesung: Psalm 22,23-32

Palmsonntag – heute gehen wir in die Karwoche und ahnen zugleich, dass der Weg in die Dunkelheit führt.
In der heutigen Schriftlesung betet der Psalmist:

Denn des Herrn ist das Reich, und er herrscht unter den Völkern.
Ihn allein werden anbeten alle Großen auf Erden;
vor ihm werden die Knie beugen alle, die zum Staub hinabfuhren.
(Ps 22,29-30)

Wen bete ich an?
Vor wem beuge ich meine Knie?
Auf wen hoffen wir in diesen Zeiten, wo wir vor großen Herausforderungen stehen?
Wir bemühen uns um Frieden in der Welt – und doch immer neu Krieg und Unversöhnlichkeit.
Wie schnell lassen wir uns von Macht beeindrucken und von Ohnmacht bestimmen!

Der Psalmist betet: Denn des Herrn ist das Reich…
Glaube ich heute an Gottes Stärke?

Ich lade Sie ein, den Dunkelheiten des Lebens nicht auszuweichen, sondern sie dort zu positionieren, wo es Ihnen nach Ihren Kräften möglich ist.
So können wir Schmerz, Leid und Ungerechtigkeit bestehen im Glauben an den Gott, der das Leben will und uns Frieden und Versöhnung schenkt – gerade in Zeiten der Dunkelheit.

Schauen Sie das ausgewählte Meditationsbild an.
Die Skulptur steht in unserem Kreuzgang zur Abteikirche.
Mich sprechen die SICH FESTKLAMMERNDEN HÄNDE sehr an. Ein Sinnbild: Ich lasse nicht vom Herrn! Ich lasse nicht von IHM, gerade nicht in Zeiten der Not und des Elends. Er, der Mann der Schmerzen schenkt Kraft und Stärke. ER verlässt uns nicht in der Not.

In betender Verbundenheit

+ Aloysius Althaus OSB