1 Das Fest der Ungesäuerten Brote, das Pascha genannt wird, war nahe. 2 Und die Hohepriester und die Schriftgelehrten suchten nach einer Möglichkeit, Jesus zu beseitigen; denn sie fürchteten sich vor dem Volk. 3 Da fuhr der Satan in Judas, genannt Iskariot, der zu den Zwölf gehörte. 4 Judas ging zu den Hohepriestern und den Hauptleuten und beriet mit ihnen, wie er Jesus an sie ausliefern könnte. 5 Da freuten sie sich und kamen mit ihm überein, ihm Geld zu geben. 6 Er sagte zu und suchte nach einer günstigen Gelegenheit, ihn an sie auszuliefern, ohne dass das Volk es merkte. (Lk 22,1-6)

In der Zeit auf Ostern zu dürfen wir uns alle neu bewusst machen, dass Jesus  jedem Menschen immerfort seine Freundschaft anbietet.

Im heutigen Abschnitt des Lukasevangeliums werden  wir mit einer verstörenden Tat  des Judas, eines der Jünger und Freundes Jesu, konfrontiert. Judas liefert Jesus an seine Feinde aus. Schnell kommen uns Gedanken, Gefühle und Fragen: Wie konnte Judas die Freundschaft zu Jesus so verletzen?

Eine Abbildung, die Judas und Jesus darstellt, berührt mich seit längerem. Es ist ein Kapitell aus der Basilika Ste. Marie-Madeleine in Vezelay im Burgund. Der romanische Künstler stellt dar, wie Jesus seinen Verräter Judas auf seinen Schultern trägt. Diese tragende Haltung erinnert uns an den guten Hirten, der das Verlorene zurückbringt. Jesus trägt Judas auf seinen Schultern. Der Künstler wollte uns wohl verdeutlichen, dass Jesu Liebe niemals aufrechnet. Immerfort läuft Jesus dem Verstörten, dem Irrenden und dem Verlorenen nach. Jesu Handeln spiegelt die Haltung eines grenzenlosen Verzeihens. Niemals kann ein Mensch aus der Zuneigung Jesu, somit aus der Zuneigung Gottes, herausfallen. Der von Jesus getragene Judas wird zum Urbild einen grenzenlos barmherzigen Gottes.

Mich persönlich tröstet diese romanische Abbildung. Bei all meinen irrenden Wegstrecken des Lebens werde ich von Gott selbst in das verzeihende Haus seiner Liebe zurückgetragen.

Br. Emmanuel Panchyrz OSB