So wurde Daniel aus der Grube herausgeholt; man fand an ihm nicht die geringste Verletzung, denn er hatte seinem Gott vertraut. (Dan 6,24 – ganze Lesung: Dan 6,1-29)

Diese Textstelle bei Daniel 6,24 berührt mich. Aus der Grube herausgeholt. Das ist für mich ein Bild der Auferstehung. Wie Daniel aus der Grube herausgeholt wird, so werden auch wir nicht im Tod verbleiben. Wir sind wie Daniel aufgerufen, auf den lebendigen Gott zu vertrauen. Gottvertrauen ist natürlich in diesen Zeiten eine Zumutung. Menschen leiden, Menschen versterben. Täglich. Ich kann keine allgemeine Aussage treffen, warum Gott das Leid zulässt. Mein Gottvertrauen ist mehr ein Trotzdem Glauben. Ich verstehe nicht; Ich weiß nicht, warum – und trotzdem glaube ich. Es gibt bei mir hinter allem Leid noch eine tiefere Schicht, die nach dem lebendigen Gott fragt und sucht und vertraut. Zu erklären ist das eigentlich nicht. Was ich aber spüre ist, dass dann mein Gottvertrauen in die Heilung führt. Hinter allem Leid, hinter aller Ungerechtigkeit gibt es für mich den lebendigen Gott. Hinter dem Tod wartet auf uns die Auferstehung.

Br. Benjamin Altemeier OSB