…und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar. (aus Psalm  23)

Viele Menschen kennen den 23. Psalm auswendig und bei vielen Beerdigungen wird er gesungen und am Grab gebetet. Für mich ist der Psalm mit seiner Rede von den grünen Auen und dem Ruheplatz am frischen Wasser ein Bild für das Leben nach dem Tod, so wie ich es mir vorstelle: Über der grünen Wiese, auf der der Tau eines neuen und ganz anderen Morgens glänzt, leuchtet die österliche Sonne der Ewigkeit.

Das finstere Tal des Todes ist bereits durchschritten und selbst da war ich nicht alleine: „Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir.“

Mich tröstet dieser Psalm in einer Zeit, in der die Zahlen der Corona-Toten immer weiter steigen. Es fällt mir schwer und treibt mir die Tränen in die Augen, darüber nachzudenken, wie viele von ihnen einsam gestorben sind. Und wie viel Schmerz, Trauer und Wut es bei denen geben muss, die ihre liebsten Menschen in diesen Stunden nicht noch einmal sehen konnten, um Abschied zu nehmen.

Mich tröstet die Vorstellung, dass es für die Verstorbenen jenseits unserer Welt und Zeit diesen Frühling der Auferstehung geben wird: Dass ihnen der Tisch gedeckt sein wird und sie bereits erwartet werden.

Und mich trägt in meinem Leben die Hoffnung, dass auch ich einmal in dieses Haus des Vaters heimkehren werde, wo ich schon erwartet werde und in dem ich bleiben darf immerdar…

Br. Vincent Grunwald OSB