Impuls zu Dan 7,16-28

Der heutige Text aus dem Buch Daniel schildert wieder die Vision des Daniel. In erschreckenden, schwer zu deutenden Bildern geht er der Frage nach, wer letztlich den Sieg im Kampf um Himmel und Erde davonträgt: die unmenschlichen Kräfte des Bösen – oder die menschlichen Kräfte des Guten. Und in diesen apokalyptischen Beschreibungen findet sich dann der Satz: „Aber das Reich und die Macht und die Gewalt über die Königreiche unter dem ganzen Himmel wird dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben werden, dessen Reich ewig ist, und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen!“ Welch hoffnungsvolles Ende! In all dem Chaos, in dem vielen Unmenschlichen und Bösen, was dem Menschen in diesem Leben begegnet (vgl. Vision des Daniel) wird der Gott des Lebens den Sieg davontragen! Diese Hoffnung wird Daniel in seiner Vision ins Herz gepflanzt. Können wir solch eine Botschaft nicht auch heute brauchen – im Jahr 2021, dem zweiten Jahr der Corona-Pandemie, in dem uns auch viel Chaotisches, Lebensfeindliches und vielleicht auch Böses begegnet. Wo auch wir vielleicht die Frage stellen, wie dass denn alles weitergehen soll? „Ich glaube, das bleibt jetzt immer so!“ Nein, der, dessen Reich ewig ist, der lebensspendende Gott, wird die Oberhand behalten! „Alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen!“ Alle! Träufeln wir diese Botschaft wie Medizin in unsere Herzen – damit langsam wieder das Leben, das Licht in uns die Oberhand gewinnen kann. Und wir das hoffen können, was wir in einem Osterlied singen: „Das Leben hat besiegt den Tod!“ Auch heute!

P. Jonas Wiemann OSB