Seit 2014 leben und arbeiten Mitbrüder der Benediktinerabtei Ndanda in der Diözese Pemba im Norden Mosambiks. Sie haben angefangen im Pfarrhaus der Küstenstadt Mocimboa da Praia, wo sie die Seelsorge übernommen haben. Etwa 40 km westlich von Mocimboa da Praia haben die Behörden der jungen Gemeinschaft ein Stück Land überlassen, das nun zu einem Missionszentrum ausgebaut werden soll. Vor fünf Jahren war dieser Ort nur ein großer Busch. Dank des Einsatzes unserer Brüder und der finanziellen Unterstützung von Missionsfreunden und Wohltätern ist eine neue und erste Missionsstation der Missionsbenediktiner von St. Ottilien in Mosambik entstanden. Der Name dieser neuen Gründung lautet: Communidad Beneditinos Sao Pacomio (benediktinische Kommunität vom Heiligen Pachomius).
Am 6. Oktober 2019 fand die offizielle Eröffnung der neuen Station in N’Nango statt. Bischof Luiz F. Lisboa von Pemba und Bischof Titus Mdoe von Mtwara/Tansania hielten die Messe, zusammen mit Abt Placidus und Abt em. Dionys von Ndanda. Nach der Predigt gab es einen kurzen „Schockmoment“, als Bischof Luiz sich aus gesundheitlichen Gründen auf sein Zimmer zurückziehen musste. Doch zum Glück ging es ihm bald wieder besser.
Nach der Eucharistiefeier fand dann die Einweihung der neuen Klostergebäude statt, welche die beiden Äbte von Ndanda vornahmen. Ebenso wurde das Missionskreuz geweiht, das Bruder Godehard und Bruder Alex in Ndanda hergestellt und nach Mosambik transportiert haben. Es symbolisiert die Präsenz der Missionsbenediktiner im Norden Mosambiks.
Die neue Mission in Mosambik zielt darauf ab, die pastoralen, spirituellen und sozialen Bedürfnisse der Menschen um N’Nango zu erfüllen. Das Gebiet zwischen den beiden Kleinstädten Mueda und Mocimboa im Norden von Mosambik hat eine Bevölkerung von etwa 40.000 Menschen. All diese Menschen haben kaum eine Möglichkeit, im Krankheitsfall eine gute Gesundheitsversorgung zu erhalten. Die Folgen des jahrelangen Bürgerkriegs (1977 – 1992) sind noch spürbar. Malaria tötet immer noch viele Kinder vor ihrem fünften Geburtstag. Viele Mütter sterben bei der Geburt an mangelnder Gesundheitsversorgung. So wird derzeit ein Gesundheitszentrum geplant, das hier Abhilfe schaffen soll. Wir bitten Sie, dieses Projekt der Mitbrüder mit einer Spende zu unterstützen!

Kennwort: Gesundheitszentrum Mosambik

Spendenkonto
IBAN: DE96 4726 0307 0011 5609 00
BIC: GENODEM1BKC

Online spenden für Mosambik

Zweimal jährlich treffen sich die Missionsprokuratoren der Kongregation von St. Ottilien in einem unserer Klöster, um über neue Projektanträge der jungen Gemeinschaften zu diskutieren und Hilfen zu koordinieren. Dabei gibt es immer wieder Einblicke in aktuelle Entwicklungen, indem über Besuche vor Ort berichtet wird. Das Frühjahrstreffen 2019 fand vom 24. bis zum 26. März in der Abtei Münsterschwarzach bei Würzburg statt. Anwesend waren die Prokuratoren von St. Ottilien, Münsterschwarzach, Königsmünster, Schweiklberg, St. Georgenberg-Fiecht/Österreich, Uznach/Schweiz, vom Jakobsberg bei Bingen und aus Schuyler/USA. Die Leitung hatte P. Anastasius Reiser, der sog. „Kongregationsprokurator“, bei dem alle größeren Projektanträge zusammenlaufen. Einmal im Jahr – 2019 im Herbst – nimmt auch der Prokurator der Abtei Waegwan in Südkorea am Treffen teil, hat sich diese Gemeinschaft in den letzten Jahren so entwickelt, dass sie mittlerweile selbst Fundraising im eigenen Land betreiben und Projekte in ärmeren Klöstern unterstützen kann. Genau das ist das Ziel der „Hilfe zur Selbsthilfe“: junge Gemeinschaften auf ihrem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen. So ist eine Entwicklung in unserer Kongregation, dass nach und nach in allen Klöstern Prokuratoren eingesetzt werden, die eigene Projekte vorantreiben und eigenständig nach Mitteln zur Verwirklichung suchen. Ein gutes Beispiel ist die Abtei Ndanda in Tansania, die ein kleines „mission office“ unter der Leitung von P. Christian Temu aufgebaut hat.

Auch unser Kloster Königsmünster hilft nach Kräften dort, wo Hilfe gebraucht wird. So engagieren wir uns u.a. beim Aufbau der klösterlichen Landwirtschaft in der Abtei Mvimwa in Tansania, wo ein Schweinestall gebaut werden soll. Unsere jüngste Gründung in Ägypten bedarf der besonderen Hilfe – nach dem Klosterbau in Ismailiya gab es von den Sicherheitsbehörden die Auflage, die Mauer um das Anwesen zu erhöhen. Das Krankenhaus in Ndanda möchte den Eingangsbereich neu gestalten, um die vielen Patientinnen und Patienten besser empfangen und versorgen zu können. In Indien besitzen unsere Brüder vom Kloster Kumily ein kleines Haus mit einer Landwirtschaft, das dringend renoviert werden muss, und die Mitbrüder im Priorat Katibunga in Sambia benötigen einen Zuschuss für die Ausbildung ihrer jungen Brüder in den verschiedenen Handwerksberufen, damit das Kloster bald aus eigenen Quellen den Lebensunterhalt verdienen kann. Auch das Studienprogramm unserer Kongregation, das jungen Brüdern aus Afrika, Asien und Lateinamerika Einblicke in die Ursprünge der Missionsbenediktiner geben soll, muss unterstützt werden. In unseren Publikationen werden wir immer wieder von den Fortschritten dieser und neuer Projekte berichten. Wir können uns nur an der Hilfe so vielfältig beteiligen, weil Sie uns mit Ihren Gaben dabei unterstützen. Dafür sagen wir Ihnen ganz herzlich Dank und bitten Sie auch weiterhin um Ihre Unterstützung.

Spendenkonto
IBAN: DE96 4726 0307 0011 5609 00
BIC: GENODEM1BKC

Eine Glocke für die Kirche der Abtei Mvimwa in Tansania. Auch Sie können ein Klang dieser Glocke werden und mit einer Spende die Patenschaft für einen Tag im Jahr übernehmen.

Wenn wir im Mutterkloster unserer Kongregation der Missionsbenediktiner, der Erzabtei St. Ottilien, zu Gast sind, dann gehört für viele der Klang der Glocken unverwechselbar dazu. Zunächst ist es vielleicht gewöhnungsbedürftig, dass jede Viertelstunde der Glockenschlag die Zeit ansagt und diese Zeit-Ansage auch nachts nicht unterbrochen wird, aber nach mehreren Tagen und Nächten dort gehört dieser Klang einfach dazu. Als aber im letzten Jahr der Glockenstuhl in St. Ottilien restauriert wurde und die Glocken daher für längere Zeit schwiegen, haben viele Menschen etwas vermisst. Mittlerweile läuten die Glocken in der Nacht übrigens nicht mehr – so können die Mönche doch etwas ruhiger schlafen…
Viel mehr noch als heute haben Glocken in früheren Zeiten den Tagesablauf der Menschen geprägt. In einer Zeit, als es noch keine Armbanduhren, geschweige denn Smartphones mit elektronischer Zeitmessung gab, richteten sich die Menschen nach dem Läuten der Glocken. Der Stundenschlag teilte den Tag ein, das Angelusläuten dreimal am Tag unterbrach die Arbeit und erinnerte die Menschen daran, dass es jemanden gibt, der all unser Machen und Arbeiten übersteigt, das Läuten freitags um 15.00 Uhr erinnerte an die Todesstunde Jesu. Besondere Ereignisse wurden durch das Läuten der Glocken angekündigt, bei Katastrophen wie dem Ausbruch eines Feuers dienten die Glocken als Warnung, und die Totenglocke läutete, wenn jemand gestorben war – denn auch der Tod gehört zum Leben dazu.

Glocken setzen uns in Bewegung und bringen uns zum Handeln – auch heute noch. Wenn unsere Kirchenglocken anfangen zu läuten, erinnern sie uns Mönche und unsere Gäste an die Zeit des Stundengebetes. Und wenn die Glocken einmal unplanmäßig läuten, z.B. weil sie gewartet werden, wird so mancher unruhig und fragt sich, ob er etwas verpasst habe – oder ob jemand gestorben ist. Auch negativ setzen uns Glocken in Bewegung. Warum sonst werden immer wieder Prozesse geführt und fühlen sich Menschen in ihrer Ruhe durch das Geläut von Glocken gestört? Und Glocken wohnt ein subversives Element inne. Vor einigen Monaten ging der Fall eines Pfarrers durch die Presse, der seine Kirchenglocken Sturm läuten ließ, weil in seinem Ort gerade eine Demonstration von Rechtsextremen stattfand. Die konnten ihre eigenen Worte nicht mehr verstehen und mussten ihre Demonstration wutschäumend abbrechen – Don Camillo lässt grüßen.

Wir möchten Sie in diesem Jahr auf einen besonderen Weg mitnehmen. Wir möchten unseren Brüdern der Gemeinschaft der Abtei Mvimwa in Tansania eine Glocke für ihre neue Abteikirche schenken, die in diesem Jahr ihre Vollendung findet. Schon seit längerem unterstützen wir den Aufbau dieser jungen Gemeinschaft und haben immer wieder davon berichtet: vor allem die Landwirtschaft mit Schweinestall, Viehwirtschaft, Fischteich und Gemüsegarten konnten wir dank Ihrer großzügigen Spenden unterstützen. Damit kann heute vielen Menschen geholfen werden, die z.B. zur Krankenstation des Klosters kommen – und diese Hilfe hört auch nicht auf. Bevor wir an die Seele des Menschen denken, müssen wir seine leiblichen Bedürfnisse stillen – so sagt es Abt Pambo, der Abt der Gemeinschaft von Mvimwa. Aber der Mensch ist eben mehr als Leib. Er hat eine andere Dimension, die offen ist für Größeres, die sich ansprechen lässt für den je größeren Gott. Gerade die Lebensfreude vieler Afrikaner, die sich in langen und freudigen Gottesdiensten mit viel Musik und Tanz ausdrückt, lässt diese seelisch-geistige Dimension anklingen. Durch den Bau der neuen Abteikirche in Mvimwa möchte die junge Gemeinschaft auch auf diese Dimension antworten und ihrem Kloster und den Menschen der Region ein Zentrum ihres Betens und Arbeitens geben.

Wir laden Sie ein, uns bei der Finanzierung einer Glocke für die Abtei Mvimwa zu unterstützen. Wir laden Sie ein, selbst ein Klang dieser Glocke zu werden, die Menschen im Südwesten Tansanias in Bewegung bringt, um ihrer Freude über den Gott Ausdruck zu verleihen, der ihr Leben trägt. Ja, mit Ihrer Spende können Sie ein lebendiger Teil des Stundengebetes der Abtei Mvimwa werden. Wir laden Sie ein, mit Ihrer Spende die Patenschaft für die Glocke für einen Tag im Jahr zu übernehmen. An diesem Tag wird Ihrer auf besondere Weise beim Klang der Glocke und beim Beten der Brüder gedacht. Wäre das nicht ein bewegender Gedanke, dass in meinem Anliegen oder am Geburtstag meiner Lieben weit entfernt auf dem afrikanischen Kontinent eine Glocke läutet?


Mit einer Spende von € 60,- können Sie die Patenschaft für einen Tag des Jahres übernehmen.Das Datum können Sie sich (noch) aussuchen. Selbstverständlich bekommen Sie für die Unterstützung eine Urkunde!Schon heute danke ich Ihnen für Ihre Unterstützung, auch im Namen von Abt Pambo und seiner Gemeinschaft in Mvimwa. Wir freuen uns, wenn die Vision einer Glocke für Mvimwa Wirklichkeit werden kann und damit das Band der beiden Abteien von Königsmünster und von Mvimwa noch fester gestärkt wird.

Weitere Informationen incl. der Möglichkeit, eine Patenschaft zu übernehmen, erhalten Sie in unserer Missionsprokura.

Kennwort: Glocke für Mvimwa

Spendenkonto
IBAN: DE96 4726 0307 0011 5609 00
BIC: GENODEM1BKC