Als aber die Güte und Menschenfreundlichkeit Gottes, unseres Retters, erschien, hat er uns gerettet – nicht aufgrund von Werken der Gerechtigkeit, die wir vollbracht haben, sondern nach seinem Erbarmen… (Tit 3, 4-5)

Was Paulus hier in seinem Brief an Titus beschreibt, ist genau das, wovon die Mönche in ihrer Profess öffentlich Zeugnis ablegen: die Güte und Menschenfreundlichkeit Gottes, die uns in Jesus Christus erschienen ist und uns gerettet hat. So ist die Profess nicht auf menschliche Anstrengung und Leistung zurückzuführen, sondern auf den Gott, der jedem Menschen Erbarmen entgegenbringt. Diese Lesung wurde daher in der Mittagshore am Samstag, den 31. Oktober 2020, im Schottenstift in Wien vorgetragen, dem derzeitigen Lebensort unseres Bruders Symeon Müller OSB. Er studiert gerade an der Universität Wien und lebt bei den Mitbrüdern des Schottenstiftes im Herzen der österreichischen Hauptstadt.

Da die Corona-Pandemie in diesen Monaten das Reisen schwierig macht, hat Bruder Symeon seine Zeitliche Profess  vor Abt Johannes Jung OSB und den Mitbrüdern dort um ein Jahr auf unsere Abtei Königsmünster verlängert. Wenn alles gut geht, steht dann in einem Jahr die Bindung auf Lebenszeit an unsere Gemeinschaft an. Wir gratulieren Bruder Symeon herzlich und wünschen ihm Gottes Segen auf dem weiteren Weg – und hoffen, ihn bald auch wieder persönlich begrüßen zu dürfen!

Ein Dank geht an P. Christoph Merth OSB vom Schottenstift, der die Fotos gemacht und uns zur Verfügung gestellt hat!